Anmelden Anmelden

Vorderachse Überholsatz

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 2832 mal, Gesamt 36 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Springe zu Seite 1vorherige 162weitere 16Ende
Clicked A Few Times
Wiki Edit 26
Threads 8
Posts 62
Die Oberfläche bekommt halt sehr schnell Kratzer, aber die gehen nicht bis auf das Metall durch.
Wie gesagt lackiert sieht das ordentlich aus, aber man braucht eigentlich eine Grundierpistole dafür. Mit der Komfortdose habe ich keine Erfahrungen gemacht, kann mir aber vorstellen, dass das besser geht. Hier ein Bild von meinem lackierten Achskörper, da ist wohl schon Klarlack drauf, sonst wäre der Glanzgrad höher.
Achsebrantho.jpg

Und hier vom Motorraum, dass ist der Glanzgrad ohne Klarlack. Motorraum Brantho2.jpg

Grüße Joshua

Clicked A Few Times
Wiki Edit 4
Threads 4
Posts 17
Moin,

also ich habe den ganzen Kram zerlegt und gesandstrahlt.

Anschließend mit EP - Grundierung grundiert und in RAL 9005 Seidenglanz lackiert.


IMG 7760.jpeg



IMG 7906.jpeg

Gets Around
Wiki Edit 18
Threads 10
Posts 84
Hallo Ansgar,

ich möchte mal eine andere Alternative ins Spiel bringen. Bei meinem Buckel sind die Achsteile pulverbeschichtet. Das ist auch nach einigen Jahren von der Oberfläche her sehr gut. Man muss bei deinen Querlenkern aber aufpassen, dass die Aufnahmen für die Buchsen nicht mitbeschichtet werden. Das Problem ist natürlich, dass man das leider nicht in Heimarbeit hinbekommt.

Anbei ein Foto, das mein Schrauber beim Zusammenbau des PV gemacht hat.

IMG 20140423 163321.jpg

Viele Grüße

Dieter

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Oh danke für so viele schnelle Tipps und Bilder!
Das sieht bei euch allen Klasse aus! Da mein Achsträger aber rostmäßig gar nichts hat und deshalb drin bleibt, und eigentlich nur die Gelenke getauscht werden sollten stehen nur die beweglichen Teile an. Ich denke, ich schwenke aufgrund eurer Erfahrungen um auf das Brantho Material. Ich finde, das sieht richtig gut aus.

Dieter, deine Variante mit Beschichten sieht perfekt aus. Ich denke, wenn ich neu aufbauen würde, dann würde ich es auch so machen.

Euch allen Danke für die Bilder und Hilfe!

herzlichst grüßt aus dem Süden
Ansgar
Wer schraubt, der lebt. Wer fährt, genießt. Also schraube um zu fahren!

Forum Regular
Wiki Edit 10
Threads 14
Posts 193
Bei Teilen die den Extremen ausgesetzt sind habe ich vor Jahren vom Pulvern Abstand genommen. Ein kleiner Haarriss und die Beschichtung wird durch Kapillarwirkung unterwandert. Unterdessen gibt es angeblich Firmen die für besseren Korrosionsschutz im 2-Schicht-Verfahren pulvern. Dabei wird erst eine leitfähige Schicht Grundierungspulver aufgetragen und eingebrannt, anschliessend folgt die zweite Schicht im gewünschten Farbton. Vermutlich ist dieses Verfahren nochmals teurer und auch die Schichtdicke nochmals höher. Manche Oldtimer-Teile verlieren meiner Meinung nach beim Pulvern wegen der Schichtdicke auch etwas ihren Charakter und sehen aus als stammten sie aus einer anderen Zeit.

Mit dem Brantho oder Ähnlichem machst du sicher nichts falsch.

Grüsse
Ron

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Kugelgelenk oberer Querlenker
Hallo zusammen,
Nu hab ich 2 Probleme.
1) Die Bremsschläuche an den Zylindern lassen sich nicht lösen. Oben am Übergang zu den Bremsleitungen ist das selbe Problem.
2) Die neuen oberen Gelenkköpfe am Querlenker sind zu groß. Sie liegen nicht an.
F03FB41B-09AA-4983-AA2E-AB729CD92FC8.jpeg

Und natürlich hat die Fa.B. aus W. wohlverdiente Weihnachtsferien

Weiß jemand wie ich das löse?

Werkstattgrüße
Ansgar

Forum Vet
Wiki Edit 40
Threads 16
Posts 579
Hallo Ansgar,
ich sehe bei verschiedene Anbieter eine spezielle Distanzplatte die mitgeliefert wird zur Lösung dieses Problems.
z.B. hier:
Traggelenk_mit_Distanzplatte
Grüße,
Rudi

Gets Around
Wiki Edit 83
Threads 11
Posts 139
Karosserie hab ich auch mit 3 Schichten (grau, rot, grau) Brantho gespritzt, aber beim Tank bin ich mal einen anderen Weg gegangen. EP Grundierung und dann MIPA Protector- ein 2K Ladeflächen Schutzlack .
Das Zeug wird hauptsächlich mit der Kartuschen-Pistole verarbeitet und hat dann eine dementsprechend grobe Struktur, man kanns aber auch verdünnen und mit einer Spritzpistole auftragen (bissl größere Düse) dann wird die Struktur viel feiner.

Diese Lacke werden sehr kratzfest und schlagresistent (dafür sind die ja auch gemacht... )

Gut, unsere Tankbeschichtung muss sich erst auf lange Sicht bewähren, aber Versuch macht kluch- jedenfalls macht das Zeug einen recht robusten Eindruck wenns mal getrocknet ist, und das geht dank 2K auch recht flott.

Für die Achsen hätte ich im Nachhinein wohl eher den Protector Lack genommen.

Sigi
Werd scho wern

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Quote:Rudi 27. Dec., 15:18
Hallo Ansgar,
ich sehe bei verschiedene Anbieter eine spezielle Distanzplatte die mitgeliefert wird zur Lösung dieses Problems.
z.B. hier:
Traggelenk_mit_Distanzplatte
Grüße,
Rudi

Hallo Rudi,
genau von dem Anbieter habe ich das Traggelenk. Kai B. hat mir die ganzen Teile zusammen gestellt. Er ist aber erst am 3.1. wieder im Geschäft..... Mal sehen was er sagt.
Zwischenzeitlich habe ich mal experimentiert und eine große Scheibe dazwischen gemacht. Sieht auch ganz gut aus.
Grüße
Ansgar

Forum Vet
Wiki Edit 56
Threads 54
Posts 682
Servus,

in ca.80% der Fälle bekommst Du die eingerosteten Verschraubungen der Bremsleitungen mit einem kleinen Autogen-Schweißbrenner gelöst.
Viel Erfolg.

Grüße Fitzel

Gets Around
Wiki Edit 3
Threads 20
Posts 145
Hallo,

noch einmal zu der Ausgangsfrage "Teile Achsüberholung" zurück:

Ich fahre zwar seit fast 30 Jahren Duett im Alltag, die Achse und sonstige Teile sind aber, gerade in der Beschichtungsfrage, durchaus vergleichbar. Ich habe in 2020 die Hinterachse komplett überholt, es gab da bei VP einen 1 a Überholsatz, der wirklich alle Teile enthielt. Damals gab es dort auch für die Vorderachse einen Komplett-Überholsatz. Wer Interesse hat, sollte dort mal anrufen, die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Einige Bemerkungen zum Pulverbeschichten:
Habe selbiges vor ca. 10 Jahren für das non plus ultra bzgl. Rostschutz gehalten, mittlerweile dafür überhaupt nicht mehr zu haben! Ein komplett gestrahlter und zweifach gepulverter Rahmen für meinen Duett
war nach ca. 5 Jahren komplett unterrostet, man konnte die Beschichtung in ca. 1 m langen Bahnen regelrecht abziehen. Da der Rahmen und auch Achsteile sich immer etwas verwinden, kommt es zu feinen Rissen , die von Spritzwasser unterwandert werden und dann den darunterliegenden Stahl zum Rosten bringen. Das gleiche ist mir etwas später mit der komplett gepulverten Vorderachse passiert, auch hier Risse und viel, viel Rost! Habe diese Teile dann gestrahlt + mühsam handversäubert und mit Brantho Korrux 3 in 1 gestrichen, seitdem kein Rost mehr.
Aktuell entroste ich eine Duett-Felge, die in 2017 2fach gepulvert wurde und nun massiv unterrostet ist
, viel, viel Arbeit, das Gepulverte zu entfernen! Auch meine gepulverten Winterreifenfelgen sind komplett unterrostet! Mein Fazit ist nun, dass sich für statische Dinge, z. B. einen Zaun, das Pulvern schon bewährt ist. Bei allen dynamischen Prozessen würde ich die Finger davon lassen. Betone noch einmal, das sind meine Erfahrungen in einem langen Schrauberleben, andere mögen das anders erlebt haben.
Alle Erfahrungen wurden übrigens mit unterschiedlichen Pulverbetrieben gemacht...

Gruß und frohes Schrauben

Hans

Gets Around
Wiki Edit 3
Threads 20
Posts 145
Hallo,

noch einmal zu der Ausgangsfrage "Teile Achsüberholung" zurück:

Ich fahre zwar seit fast 30 Jahren Duett im Alltag, die Achse und sonstige Teile sind aber, gerade in der Beschichtungsfrage, durchaus vergleichbar. Ich habe in 2020 die Hinterachse komplett überholt, es gab da bei VP einen 1 a Überholsatz, der wirklich alle Teile enthielt. Damals gab es dort auch für die Vorderachse einen Komplett-Überholsatz. Wer Interesse hat, sollte dort mal anrufen, die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Einige Bemerkungen zum Pulverbeschichten:
Habe selbiges vor ca. 10 Jahren für das non plus ultra bzgl. Rostschutz gehalten, mittlerweile dafür überhaupt nicht mehr zu haben! Ein komplett gestrahlter und zweifach gepulverter Rahmen für meinen Duett
war nach ca. 5 Jahren komplett unterrostet, man konnte die Beschichtung in ca. 1 m langen Bahnen regelrecht abziehen. Da der Rahmen und auch Achsteile sich immer etwas verwinden, kommt es zu feinen Rissen , die von Spritzwasser unterwandert werden und dann den darunterliegenden Stahl zum Rosten bringen. Das gleiche ist mir etwas später mit der komplett gepulverten Vorderachse passiert, auch hier Risse und viel, viel Rost! Habe diese Teile dann gestrahlt + mühsam handversäubert und mit Brantho Korrux 3 in 1 gestrichen, seitdem kein Rost mehr.
Aktuell entroste ich eine Duett-Felge, die in 2017 2fach gepulvert wurde und nun massiv unterrostet ist
, viel, viel Arbeit, das Gepulverte zu entfernen! Auch meine gepulverten Winterreifenfelgen sind komplett unterrostet! Mein Fazit ist nun, dass sich für statische Dinge, z. B. einen Zaun, das Pulvern schon bewährt ist. Bei allen dynamischen Prozessen würde ich die Finger davon lassen. Betone noch einmal, das sind meine Erfahrungen in einem langen Schrauberleben, andere mögen das anders erlebt haben.
Alle Erfahrungen wurden übrigens mit unterschiedlichen Pulverbetrieben gemacht...

Gruß und frohes Schrauben

Hans

Forum Vet
Wiki Edit 101
Threads 22
Posts 329
Hallo Hans,

Deine Aussagen zur Pulverbeschichtung finde ich sehr interessant und abschreckend. Ich habe dieses Jahr meine Felgen pulvern lassen und mache mir nun Sorgen über die Dauerhaftigkeit dieser Maßnahme.
Ich war bei Oliver Dohm in Balingen (www.dohm-oberflaechen.de). Der sagt:

1. Man darf von dieser Technologie nichts erwarten, was sie nicht kann. Bei meinen Stahlfelgen sind das die Stellen, wo zwei Bleche aufeinander treffen und dann doppelt sind. An diesen Stellen wird die Schicht unterbrochen bleiben und Wasser wird zwischen die Bleche laufen, wenn man nicht regelmäßig, beispielsweise mit Fluidfilm, das Eindringen von Wasser verhindert. Wenn der Pulvermensch es gut meint und hier für eine wasserdichte Beschichtung mehr Pulver reinknallt, entsteht durch die Ausdehnung der im Pulver enthaltenen Luft im Ofen eine häßliche Kraterlandschaft und es ist nichts gewonnen.

2. Es gibt industrielle und Handwerkliche Pulverbeschichtungsbetriebe. Beim Brennen im Ofen ist sicherzustellen, dass das Werkstück durch und durch die benötigte Temperatur erreicht. Beim industriellen findet der Prozess in Straßen statt. Die Geschwindigkeit, mit der die Werkstücke durch den Ofen fahren, bestimmt, wie warm es wird. Der Kunde des Industriebetriebs braucht jetzt Glück. Wenn ein Industriekunde 1000 Werkstücke hat, welche die selbe Materialstärke haben, kann das die Prozesse der Massenfertigung störende Oldtimergedöns dort mit in den Ofen und es wird so ungefähr brauchbar. Ein Handwerksbetrieb bestimmt für jedes Werkstück individuell wie lange es in den Ofen kommt. Das wirkt sich poisitiv auf die Haltbarkeit aus.

3. Die Pulverbeschichtung hält besser, wenn das Werkstück z.B. durch Sandstrahlen mit dem richtigen Strahlgut die richtige Rauheit hat. Oliver Dohm hat zu Demonstrationszweck ein gestrahltes und ein ungstraltes pulverbeschichtetes Blech, welche er dann abkanntet. Auf dem gestrahlten Blech platzt nichts ab.

Der Nachteil: Bei einem Handwerklichen Betrieb ist das Pulvern bis zu drei mal so teuer wie beim Industriebetrieb.
Der Vorteil: Der Kunde des Handwerksbetriebs lässt seine Werkstücke nicht nochmals beschichten, in welchem Verfahren dann auch immer.

Dohms Pflegehinweise habe ich bis jetzt beherzigt und die Felgen sehen nach 6000 km Laufleistung auch noch gut aus. Sei mir bitte nicht böse, wenn ich inständig hoffe, dass Du, zumindest was meine Felgen betrifft, nicht Recht hast. Ob ich Probleme mit Rostunterwanderung bekommen werde, wird die Zeit zeigen. Was ich aber zum Ausdruck bringen möchte ist, dass man viele Pulverbeschichtungen besser von Anfang an gleich bleiben lässt. Schauen wir mal, ob das auf teure Pulverbeschichtungen auch zutrifft. Endlich spielt Zeit mal kein Rolle. Für dieses Projekt habe ich welche.

Viele Grüße,
Moritz

Forum Vet
Wiki Edit 600
Threads 107
Posts 1483
Hallo Ansgar!

zu1)
Die Bremsschläuche an den Zylindern lassen sich nicht lösen. Oben am Übergang zu den Bremsleitungen ist das selbe Problem.

Ich nehme an dass die Teile schon sehr alt oder sogar noch die ersten, die Originalen sind? Dann ist ein festrosten ein zusammenrosten der Bauteile fast normal! Keine Ahnung wie die Platzverhältnisse bei einem frühen Amazon mit Trommelbremsen dort vorne sind, aber ich würde nach reichlich einweichen mit Kriechöl (hast du sicher schon gemacht) es erst mal mit gefühlvollen Prellschlägen auf die Verschraubungen versuchen. Damit wegen der Enge, dem zielen und treffen nichts kaputt geht, einen kleineren Hammer mit der Finne ansetzen und mit einem größeren auf diesen schlagen. Das kann schon mal dafür sorgen dass es zu kleinen Rissen im Rost kommt und WD40 besser eindringen kann? Auch kann erst mal ein noch fester anziehen der Verschraubungen schon etwas helfen, zumindest kann sich somit die sowieso festsitzende Bremsleitung nicht mitdrehen? Wenn ja, auf und zu, auf und zu drehen, der Weg wird immer länger/größer werden? Mit der Bremsschlauchverbindung genau so vorgehen! Edit.. Wenn alles nichts nützt den Tipp von Fitzel anwenden, wenn du an einen Autogen-Schweißbrenner kommst, aber gibts die in Baumärkten nicht schon in klein?

Hast du die passenden Schlüssel (hier nur ein Beispiel) um die Verbindungen gescheit zu lösen?

https://www.ebay.de/itm/261500612963?hash=item3ce2a6b163:g:bFgAAOSwRaJdTS3j

Du siehst ganz viele Fragezeichen Ansgar, am Schluß wird es auf neue Radbremszylinder, neue Bremsschläuche und Bremsleitungen ausgehen? Nägel mit Köpfen machen!!

zu2) Die neuen oberen Gelenkköpfe am Querlenker sind zu groß. Sie liegen nicht an.

Was ich da auf dem Bild sehe kenne ich so nicht, wo ist die Gummitülle mit Fettpackung? Da kommt doch im nu Dreck rein, wie lange soll das halten? Hatten die Originalen Distanzstücke? Ganz ehrlich, wenn das die Alternative zum Originalteil sein soll, dann halte ich von diesem Ding garnichts!

Das obere Traggelenk zum abschmieren müsste doch diesem ähnlich sein?

https://www.buttkereit-onlineshop.de/de/volvo-ersatzteile/traggelenk-az-1800-oben-66-70

Ansgar und Alle, was müsste man an einem frühen oberen Querlenker ändern um die späten Traggelenke verwenden zu können?

Lass dir Zeit und beste Grüße

Bernhard
Editiert am Wed 29. Dec. 2021, 19:15:07 von Börnaut

Forum Vet
Wiki Edit 600
Threads 107
Posts 1483
Ach ja, zur Rostvorsorge von Achsteilen, Rahmen usw. noch!

Ich habe 1987 den Vorderachskörper, die oberen und unteren Querlenker und die Ankerplatten der Hinterachse im Flammspritzverfahren verzinken lassen, grundiert und schwarz lackiert.

Bild ist von 2020 und ich habe gerade kein besseres zur Hand, was wie Rost aussieht ist Kupferpastengeschmiere!

DSC01605.JPG

Das hält bis heute, kein Rost, wo der Lack durch Steinschlag beschädigt wird opfert sich das Zink und schützt so den Stahl.

Aus dem Netz:
"Zink ist chemisch gesehen unedler als Eisen, gibt Elektronen ab und geht geringfügig in Lösung. Während das chemisch edlere Element – der Stahl – erhalten bleibt. Man spricht hierbei chemisch von einer Redoxreaktion und bildlich davon, dass Zink sich für den Stahl „opfert“."

Es gibt aber auch noch ausführlichere Erklärungen!

http://www.beschichtungsinspektor.eu/eigenschaften-und-weiterbehandlung-von-verzinkten-fla...

https://www.jansen-zuehlke.de/drahtflammspritzen.php

Jeder größere Sandstrahlbetreib führt so was aus, hier in Mainz ist es die Firma Peper&Co und dort lasse ich meine Teile seit 1982 bearbeiten.

Das zinkflammspritzen wird direkt nach dem sandstrahlen ausgeführt und da die Schicht gegenüber dem galvanischen verzinken wesendlich dicker ist sollte man, muss man Gewinde mit alten Schrauben oder mit Panzerband an Außengewinden schützen. Gewinde nachschneiden die Zink abbekommen haben, macht keinen Spaß  !! Mit diesem Verfahren Hans wäre der Rahmen deines Duett für lange, für sehr lange Zeit geschützt und es hätte Kosten gespart.

Meint Bernhard

Forum Vet
Wiki Edit 1
Threads 41
Posts 1369
Bernhard;

Deine Behandlung von vor uber Dreißig Jahren sieht aus als ob sie letztes Jahr vorgenommen wurde...!

Wenn mann ein groesseres Teil wie ein Vorderachskörper nicht in eine Wanne Fluessiges Zink eintauchen kann um es so zu Verzinken (und nur wenige Betriebe haben schon so ein Tank, und die sowas haben wollen bestimmt nichts mit unseren winzigen einzeljobs zu tun!), gibt das Flammspritzverfahren aber genau so guten Resultat!...naemlich eine intime chemikalische Verbindung zwischen dem zu schuetzenden Stahl, und der Schuetzenden Zinkmantelung (wenn sogar nicht besser, weil die bleibende Raue Oberflache ideal ist um Farbe zu halten), obwohl die Farbschicht oben drauf pracktisch nur kosmetisch ist, aber besser koennte mann Teil wirklich nicht schuetzen...wie Du hiermit beweisst!

Gruesse

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Hallo Ronzo, hallo Bernhard,

1) zu Rostschutz: Bernhard, Kompliment, perfekt  ! Ich habe mich dennoch für die Variante mit Brantho entschieden, da der Vorderachskörper drin bleibt und nach der ganzen Reinigung der Querlenkerteile mit Drahtbürste die Lackiervariante für den "Heimwerker" die erfolgversprechendste war. Die Querlenker sind ganz passabel geworden und für "unten drunter" erscheint mir das optische Ergebnis ganz gut. Wie robust das Ergebnis ist, konnte ich bei dem Einpressen der neuen Lagerhülsen feststellen - recht gut. Aber es gibt Druckstellen!

2) Oberes Traggelenk: Das ist von Buttkereit und eigentlich genau für meine FG.-Nr. Im Gegensatz zu deinem Link sind es diese: Link Ich bin gespannt was ich am Montag aus Wuppertal höre.... Der Kunststoffschutz ist übrigens auf dem Foto nur abgezogen. Da hier mit Fettpresse nachgefettet wird, wird auch der Dreck rausgedrückt. Nicht schön aber funktional. Wenn die neuen besser passen, werde ich aber auf die umsatteln.

3) Bremsen: Da die Beläge vor 5000 km erst neu gemacht sind, habe ich das erst mal zurückgestellt. Sie funktionieren bestens und die Leitungen sind optisch ok. - ein nächstes Projekt

Viele Grüße
Ansgar

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Hallo zusammen,
nun hat sich auch bei mir wieder etwas getan und die Teile sind überholt und lackiert.
Image~24.JPG
Beide Seiten sind eingebaut (auf dem Bild noch ohne die Gummianschläge).
20211228 142640.JPG

Image~28.JPG

Das Problem mit den oberen Gelenken habe ich durch Unterfütterung mit 2 ca. 1,5mm dicken, 20mm großen und ausreichend großflächigen Unterlegscheiben gelöst. Es gibt 2 Arten obere Querlenker. Ich habe die alten, die nur mit dem alten Gelenkkopf mit Schmiernippel funktionieren, der aber in der aktuell erhältlichen Ausführung einen zu großen Wulst an der Oberseite hat. Mit der Unterfütterung funktioniert das. Aber Achtung, unbedingt die Scheiben so auswählen, dass die Auflagefläche maximal ist, ohne dass die Scheibe am Wulst ansteht.
Nun stehen nur noch Probefahrt und Achsvermessung mit ggf. Nachstellen an.
Im Vergleich zu vorher allein schon optisch ein Unterschied:
ImageVorherAchse.JPG

Hoffentlich kommt bald der Frühling ....

Viele Grüße
Ansgar

Gets Around
Wiki Edit 16
Threads 14
Posts 94
Traggelenke erneuern
Hallo zusammen,

Müssen beim Ersetzen der oberen u unteren Traggelenke im Amazon die „Bolzen“ die im Radträger sitzen eigentlich gefettet werden oder so? Oder werden die trocken eingesetzt.

Eine Gummibuchse oben war gerissen (hat der TÜV bemängelt) und jetzt habe ich beschlossen gleich alle Traggelenke oben und unten zu erneuern. Bestellt habe ich jetzt die orig Volvo ohne Schmiernippel und hoffe, dass die weitere 50 Jahre halten

Freue mich über eine kurze Info, dann kann ich loslegen

VG Mirko

Gets Around
Wiki Edit 100
Threads 31
Posts 166
Hallo Mirko,
welche Bolzen meinst du genau? Die etwa 25cm langen Bolzen, die im unteren Achsträger längs in Fahrtrichtung sitzen sollten auf jeden Fall gefettet werden. Das verhindert Verschleiß. Die Gummibuchsen oben und unten setzt man mit dem beigefügten Spezialschmiermittel ein. Alles andere ist ein Kraftakt und erzeugt ebenfalls nur erhöhten Verschleiß. Auch bekommst du sie sonst fast nicht mehr runter (eigene Erfahrung ).

Bei den Gelenken ohne Schmiernippel musst du aufpassen. Es gibt 2 verschiedene obere Querlenker. Meiner (Siehe Bilder) ist der ältere und funktioniert nur mit Schmiernippel und mit Unterfütterung!!! Siehe auch ein paar Beiträge vorher! Beim Anziehen der Schrauben muss das gelenk voll anliegen und darf auf keinen Fall irgendwo Verzug erzeugen. Das gibt Haarrisse und schlimmstenfalls Bruch.
Der neuere obere Querlenker ist nur für die Gelenke ohne Schmiernippel.

Hoffe, das hilft dir weiter.

Grüße
Ansgar

Gets Around
Wiki Edit 16
Threads 14
Posts 94
IMG 8034 klein.jpg

Den Bolzen hier meinte ich……
Editiert am Mon 17. Jan. 2022, 22:16:49 von Mm43

Gets Around
Wiki Edit 10
Threads 20
Posts 110
Kannst du fetten, damit es zu einem späteren Zeitpunkt leichter heraus geht. Musst du aber nicht, denn dort bewegt (dreht) sich nichts.
Schöne Grüße aus Österreich

Gerhard

Forum Vet
Wiki Edit 600
Threads 107
Posts 1483
Hallo Mirko!

@Mirko
Müssen beim Ersetzen der oberen u unteren Traggelenke im Amazon die „Bolzen“ die im Radträger sitzen eigentlich gefettet werden ...

Bei Radträger hatte ich die gleichen Gedanken wie Ansgar und die dicken Bolzen vor Augen die den unteren Querlenker am Achskörper halten. Und ja, solltest du auch die unteren Buchsen erneuern, dann sollte man auch diese Bolzen fetten.

Der Achsschenkel ist dort oben geschlitzt und der Bolzen vom oberen Traggelenk wird von der Schraube mit Mutter die man im Bild sieht geklemmt. Im Grunde genommen ist es egal ob man fettet oder nicht, denn du wirst sie vermutlich nicht mehr ersetzen müssen. Sollen doch die Erben oder der nächste Besitzer sehen wie sie klar kommen! Aber besser alles gründlich sauber machen und einfetten, auch den Schlitz mit viel Fett zu schmieren, so kann kein Wasser und Dreck eindringen und die Schrauben und Muttern mit Wachs schützen. Dadurch wird dein Amazon nicht schöner aussehen oder länger halten, ist aber gut für das gute Gefühl seines Besitzers  !

Gruß Bernhard

Gets Around
Wiki Edit 16
Threads 14
Posts 94
Danke, dann werde ich die Ratschläge beherzigen.
Vielleicht freut Junior (jetzt 9 Jahre) sich irgendwann mal, wenn ich das ordentlich gemacht habe .

Sorry für dss grosse Bild, war vom Handy die Aktion. Versuche ich heute abend am PC zu heilen……

Danke u VG
Mirko


Forum >> Technik >> Oldie-Technik
Springe zu Seite 1vorherige 162weitere 16Ende



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC