Anmelden Anmelden

Pleuelschrauben erneuern

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 879 mal, Gesamt 19 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Springe zu Seite 12weitere 16Ende
Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
Hallo zusammen,
nachdem ich vom Motoreninstandsetzer Motorblock und Kopf zurück habe möchte ich mich an den Zusammenbau machen.
Heute wollte ich die Pleuelschrauben schonmal entfernen und habe festgestellt, dass diese doch extrem fest sitzen.

Gibt es eine gute Methode die Schrauben heraus zu bekommen, ohne höhere Gewalt durch Hammerschläge auf den Pleuel?

Ist das erhitzen der Pleuel auf einer Herdplatte eine gute Methode?

Bin für Euren Rat dankbar

Gets Around
Wiki Edit 48
Threads 14
Posts 161
Hallo Mitglied,

echt jetzt?

Wer weiß, was da noch alles dranhängt an Deiner KW - Pleuel - Kolben - Schwungrad? Alles das auf Mamas Bauknechtherd? Lieber ned.

Nimm einfach Deinen Schlagschrauber.

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
OK. Ich gebe zu, dass ich mich schlecht ausgedrückt habe.

Vor mir liegen die ausgebauten Pleuel und fabrikneue Kolben.
Der nackte Motor hängt am Montageständer und ist frisch auf Übermaß gebohrt und geplant. Die Kurbelwelle ist überarbeitet und so weiter…

Es geht nun darum die Pleuel mit den neuen Kolben zu verheiraten. Kein Hexenwerk soweit, aber…

Ich habe mir neue Pleuelschrauben bestellt und muss nun die Alten aus dem Pleuel bekommen. Diese sind aber eben nun sehr fest im Pleuelfuß.

Gets Around
Wiki Edit 48
Threads 14
Posts 161
.....ah - okay. Und ich hatte es nicht richtig gelesen.

Die Bolzen kannst Du mit einem Schraubstock aus der Passung am Pleuelfuß drücken - am besten mit einem Rohrabschnitt oder einer großen Nuss, in die der Kopf dann hineinrutschen kann. Das wird problemlos und mit geringem Kraftaufwand klappen.

Viel Erfolg - Lutz

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
So werde ich es probieren. Danke. (Hätte eigentlich auch selbst drauf kommen können

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
OK. Die Idee mit der Nuss war nachvollziehbar. Allerdings gibt es für die Nuss keine Auflagefläche. Vielleicht stelle ich mich auch zu blöd an.

Der Schraubenkopf deckt ja im Grunde die Ganze Fläche ab, die einer Nuss als Auflage dienen könnte.

Wie haben denn die Motorexperten in diesem Forum die Schrauben rausbekommen?

Doch den Fuß im Schraubstock einspannen und dann schlicht die Bolzen aus dem Pleuel schlagen?

Forum Vet
Wiki Edit 143
Threads 101
Posts 1462
Hallo,
Ich muss gestehen dass ich die Pleuelschrauben immer weiter verwendet habe. Ja ich weiss Dehnschrauben und so weiter, aber wenn ich das nötige Drehmoment hinbekomme dann lasse ich sie drin. Bis jetzt ist mir seit über 30 Jahren noch nie etwas passiert
Gruss Michael

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
Durchaus nachvollziehbar. Wahrscheinlich machen das viele so. Sonst hätte es hier vermutlich mehr Rückmeldung gegeben.
Bei einer Motorüberholung die mittlerweile schon ca. 2000 € an Teilen und Arbeit verschlungen hat, wollte ich aber kein Risiko eingehen.

Die Schrauben habe ich heute noch rausbekommen.

Die Pleuel habe ich wie ursprünglich angedact auf einer Herdplatte auf ca 110 Grad erhitzt und anschließend konnte ich die Schrauben rauspressen indem ich den Pleuel der gesamten Länge nach im Schraubstock eingespannt habe.

Aber auch die neuen Schrauben ließen sich nicht so leicht einpressen wie gedacht.
Ich mache in den nächsten Tagen weiter.

Vermutlich erhitze ich den Pleuel nochmal und packe die Schrauben vorher in die Tiefkühltruhe. So sollte sich 1/10 rausholen lassen.

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1474
Moin,
irgendwie bin ich nicht ganz im Film.
Pleuelschrauben verbinden die unter Lagerschalenhälfte des Pleuels mit dem Rest des Pleuels. Dieser Bereich enthält das Pleuellager, welches auf der Kurbelwelle läuft. Da es sich um Schrauben handelt wie der Name sagt werden die mit einem passenden Werkzeug gedreht um sie los oder fest zu bekommen. Da wird nix gepresst.

Kolbenbolzen verbinden das Pleuel am oberen Ende mit dem Kolben. Diese Bolzen haben kein Gewinde und heissen deshalb Bolzen und nicht Schrauben. Sie werden meist mit einer leichen Übergangspassung im Kolben gehalten und haben eine Spielpassung im Pleuel. Hier kann es erforderlich sein etwas Gewalt in Form einer Presse oder eines Schraubstocks zu Hilfe zu nehmen.

Grundsätzlich ist unkontrollierte Gewalt an diese Stelle nicht angebracht, ein leicht verbogenes Pleuel erkennt man mit blossem Auge nicht und es führt später unweigerlich zu einem Motorschaden.

Stell doch mal ein Bild ein um welche Stelle es sich nun handelt, dann wird es auch einfacher zielführende Hinweise zu geben.

Viel Erfolg,
es grüsst der
Knut

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
Quote:KombiElch 1. May., 22:29


Pleuelschrauben verbinden die unter Lagerschalenhälfte des Pleuels mit dem Rest des Pleuels. Dieser Bereich enthält das Pleuellager, welches auf der Kurbelwelle läuft. Da es sich um Schrauben handelt wie der Name sagt werden die mit einem passenden Werkzeug gedreht um sie los oder fest zu bekommen. Da wird nix gepresst.



Hallo Kombielch,
Es wird darauf hingewiesen, dass die Pleuelschrauben nicht wiederverwendet werden sollen.
Diese Schrauben sind am Pleuel aufgepresst. Abschrauben ist da nicht.

Forum Vet
Wiki Edit 634
Threads 114
Posts 1572
Hallo Stahl!

Ich beobachte dieses Thema etwas amüsiert, aber mit Interesse! Pleuelschrauben sind hochfeste Passschrauben, sie haben einen geschliffenen Schaft und sind in das Pleuel eingepresst, die Toleranzen der Bohrungen im Pleuel und der Schrauben betragen nur wenige Tausendstel Millimeter, es sind also hochpräzise Teile und somit sehr teuer. Wie soll das auch funktionieren wenn die Schrauben in den beiden Pleuelteilen lose mit Spiel sitzen würden? Genauso sind sie gegen verdrehen gesichert, haben also keinen Sechskant oder ähnlichens sondern eine Fläche nach der sie exakt im Pleueloberteil sitzen, daher beim einpressen aufpassen und genau ausrichten. Auspressen mit Hilfe von was auch immer, wenn das überhaupt geht, rate ich ab, genauso das einspannen in den Schraubstock, denn kleinste Beschädigungen machen den Pleuel wertlos. Backofen und Kühltruhe brauchts auch nicht, denn ich presse die Schrauben aus indem ich die Mutter bis auf 1-2 Gewindegänge auf die Schraube drehe und mit dem Pleuel in der einen Hand und einem Hammer in der anderen die Schrauben raus schlage. Der Mutter und der Schraube passiert dabei garnichts, denn die Kräfte werden über die 5-6 Gewindegänge verteilt, Sparbrötchen könnten sie sogar wieder verwenden. Die Neuen reinschlagen geht genauso, am besten mit einem Kupferhammer, was soll da passieren? Wenn man genau hinschaut (Foto 1 größer machen) sieht man dass die Passung der oberen Schraube aus dem Oberteil des Pleuels ca. 2 Millimeter rausschaut, damit sitzt auch das Unterteil exakt zum Oberteil.

Ob man die alten Schrauben wieder verwendet muss jeder für sich entscheiden, ich möchte keinen Motorschaden erleben um dann festzustellen dass ich am falschen Ende gespart habe. Bei dem Geld das man ausgibt und bei der Arbeit die man sich macht kommt es auf 8 sauteure Schrauben dann auch nicht mehr an.

DSC03477.JPG DSC03479.JPG

Wie man sieht schaut die untere Pleuelschraube schon nach drei/vier Schlägen ca. 4mm raus! Vielleicht klappt das bei mir so problemlos weil ich Linkshänder bin?


Mein lieber Stahl, weil alles schon zu lange her ist bin ich für die Fotos extra für dich in meine Halle gelaufen, ja ich alter Kerl bringe es sogar fertig dich zu begrüßen und meinen Beitrag mit einem Gruß und meinem Namen zu beenden. Das alles kostet mich, bis auf in die Halle laufen, keine große Mühe. In die Halle hin und zurück, Pleuel suchen, eine Schraube ein Stück rausschlagen, Fotos machen und weil ich der Meinung bin, dass, wenn ich was schreibe, es möglichst alles Hand und Fuß haben soll, mir also Mühe gebe was vernüftiges zu schreiben, hat mich das locker eine ganze Stunde meiner Freizeit gekostet. Ein hallo, hi, moin oder was auch immer bekommst du nur selten hin, ein Danke so gut wie nie und ich frage mich was an deinem Namen so geheimnisvoll sein könnte?

Deshalb kommt es auch zu solchen Themen wie diesem!

http://www.networksvolvoniacs.org/index.php/Spezial:AWCforum/st/id10378/Es_wird_ruhiger_.....

Leider habe ich noch keine Zeit gefunden meine Meinung zu diesem Beitragsstrang (Thread) kund zu tun, bin aber überzeugt dass danach wieder Leben ins Thema kommt. Ein Grund und nicht nur bei mir, ist das Verhalten von vielen Zeitgenossen hier im Forum dass sich Leute mit Ahnung zurück gezogen haben.

Beste Grüße Bernhard

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
Hallo Bernhard,
vielen Dank für Deine Mühen und Ausführungen.
Erstmal zum eigentlichen Thema. Mein erster Versuch war tatsächlich genau nach Deinem vorgeschlagenen Muster. Also Mutter aufsetzen und dann mit beherzten Schlägen mit Pleuel in der Hand raustreiben. Leider ging da aber gar nichts.
Letztlich habe ich mit Wärme und VORSICHTIGEN Pressen am Schraubstock die Schrauben rausbekommen. So war es auch an sich kein großes Problem mehr.

Allerdings habe ich die Schraube und die Passung des Pleuel nachgemessen. Tatsächlich ergibt die Differenz 1/10mm. Von Tausendstel ist bei mir, aus welchem Grund auch immer, nicht zu reden. Allerdings gebe ich zu das nur mit dem Messschieber gemessen zu haben.

Zu dem Thema des richtigen Stils:
Es war sicher nicht meine Absicht, unhöflich aufzutreten.Das Thema schien mir schlicht so banal, dass ich auf die Schnelle die Problematik reingeschmissen habe.
Wer das als unpassenden Stil aufgegriffen hat, möge hiermit meine Entschuldigung entgegennehmen.
Das war nicht meine Absicht.

Viele Grüße
Stefan aus Hamm

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1474
Moin,
danke für die Bilder.
Ok, diese Version kannte ich noch nicht. Die Verbindung die ich bisher kannte hatte mehr oder weniger lose sitzende Schrauben, die Positionierung der unteren Lagerhäfte wurde mit Passhülsen realisiert.

Wieder was gelernt.
Weiterhin viel Erfolg,
es grüsst der
Knut

Clicked A Few Times
Wiki Edit 1
Threads 8
Posts 34
Hallo zusammen,
Ich habe hier noch Bilder zusammengestellt. Ergänzend habe ich versucht meine Messung abzubilden. Ich bin mir aber bewusst, dass das keine exakte Messung ist. In jedem Fall zeigt es aber, dass es keine Tausendstel sind.
Ein Gedanke: Der Motor dürfte der Originale von 1967 sein. Vieleicht hat man die Passung später etwas weniger straff ausgeführt.
Es sind ja immer wieder Änderungen im Detail eingeflossen.

https://www.icloud.com/sharedalbum/#B0QGDdyTvGydwhJ

VG
Stefan

Forum Vet
Wiki Edit 634
Threads 114
Posts 1572
Zu früh!
Editiert am Fri 3. May. 2024, 14:56:03 von Börnaut


Forum >> Technik >> Oldie-Technik
Springe zu Seite 12weitere 16Ende



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC