Anmelden Anmelden

Lebensdauer Vorderachsbuchsen Amazon

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 1137 mal, Gesamt 4 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1470
Moin zusammen,
die Buchsen in der Vorderachse meines Amazombi sind jetzt ca. 8 Jahre alt und 70.000km gelaufen. Es waren die Standardbuchsen aus dem bekannten Teilehändlersortiment.

Das Auto fühlt sich mehr und mehr unruhig an vorne, können die Buchsen schon durch sein?

Da das vorne nicht ganz so viel Arbeit ist denke ich über SuperPro von KG nach.

Seit wann schreibt Skandix eigentlich den Hersteller / die Herkunft der Teile nicht mehr dazu? Ich fand das immer sehr aufschlussreich....

Vielen Dank für Eure Meinungen,
es grüsst der
Knut

Forum Vet
Wiki Edit 29
Threads 52
Posts 1429
Moin,

Gummi oder PU? Aber das sollte bei dieser Laufleistung eigentlich keine Rolle spielen, die müssten noch gut sein. Vielleicht 'ne Montags-Produktion, oder eine andere Ursache für das veränderte Fahrverhalten?

Ich persönlich würde wieder Gummi nehmen, PU ist mir zu hart, aber das ist wohl Geschmackssache. Seit ich PU drinhabe, läuft der Wagen viel härter über Gullideckel, Absätze etc., und daraus bestehen die Hamburger Straßen ja fast ausschließich.

Gruß
Kay

Forum Regular
Wiki Edit 28
Threads 38
Posts 177
Hallo,
bei mir waren die Buchsen der unteren Querlenker nach 9 Jahren und ca. 20000 KM jetzt kaputt,
wie ich jetzt am Stammtisch gehört habe, sollen die so festgezogen werden, das sie sich nicht mitdrehen, was sie bei mir wohl gemacht haben, so dass das Rohr im Achskörper, durch welches der große Bolzen geht vorne "angekratzt" war.
Um das mitdrehen zu verhindern wären die Buchsen an der Seite zum Achskörper hin gezahnt. Die von Buttkereit waren nicht verzahnt, Made in Germany, die von Skandix waren verzahnt, ohne Angabe der Herkunft.Wertiger sahen die aus Duisburg aus.
Frage jetzt: Was ist tatsächlich die bessere Variante und wie fest sollen die bei auf dem Boden stehenden Fahrzeug angezogen werden?
Oder ist der Vorschlag aus dem WHB besser, Montage mit Vorspannung:
Im Werkstattbuch steht nix zum Anzugsmoment, nur:" Wagenheber ablassen und unter dem Schwinghebel an der Außenkante der Feder anbringen. Vorsichtig anheben, bis der Abstand zwischen der Spitze des Gummipuffers und dem Vorderachsquerträgeretwa 40 mm beträgt.Mutter in dieser Lage anziehen."

Gruss Frank

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1470
Moin,
danke für die Rückmeldungen.
Also es waren Gummibuchsen, und die wurden angezogen als das Auto auf dem Boden stand, also ohne Vorspannung (so definiere ich das mal).

Ob die am Rand verzahnt waren weiss ich nicht mehr.

Ich denke mal die nächsten 300 km bis zu KG darüber nach und versuche eine Entscheidung zu finden.....

Bin dann mal auf der Rückreise,
es grüsst der
Knut

Forum Vet
Wiki Edit 632
Threads 114
Posts 1566
Hallo Knut und Frank!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Buchsen nach 8 Jahren und 70000km bzw. 9 Jahren und 20000km schon kaputt sein sollen!

Habt ihr mal nachgeschaut was defekt sein könnte? Da gibts ja eine ganze Menge an der Vorderachse was die Fahreigenschaften negativ beeinflussen kann. Sind es wirklich die unteren Buchsen oder nur die einfachen oberen Querlenkerbuchsen die schnell gewechselt sind oder etwa nur die Umlenkhebelbuchse oder, oder? Oft sind auch defekte Stabigummis oder Stabibolzen schuld, dass die Fahreigenschaften sich verschlechtern! Da alles für die Vorderachse zu überholen in einer Kiste bei mir bereit liegt, habe ich noch mal nachgesehen. Die unteren Querlenkerbuchsen sind/müssen verzahnt sein und graben sich beim festziehen ins Material des Vorderachskörpers ein. Genauso wie alle kleinen Buchsen der Hinterachse sich in die Aufhängungen an der Karosse oder Hinterachse reinkrallen müssen, ich rede von der späten Hinterachse. Müssen sie auch, sonst würden sie sich mitdrehen, die Bewegungen müssen im Gummi passieren. Deshalb nur unter Last wenn das Fahrzeug auf den Rädern steht festziehen, richtig anknallen. Keine Angst bei solchen Kalibern von Bolzen, Schrauben, Muttern reißt ihr nichts ab, das schafft ihr nicht mit normalem Werkzeug.

Allerdings gab es auch zu jeder Zeit Teile in schlechter, mieser, grauenhafter Quallität! Beim restaurieren meinte ich damals, ich müsste die Achsteile und andere Teile von einem guten Bekannten kaufen, ihn das Geld verdienen lassen, man kennt sich doch schließlich. Es stellte sich heraus, dass er den letzten Dreck (nicht nur mir) verkauft hatte und so waren die Traggelenke und Buchsen nach zwei Jahren nicht nur schlechter als die Ersten nach 18 Jahren und 280000km, sondern teilweise gefährlicher Schrott. Jetzt nach vielen KM und Jahren müssen die damals dann verwendeten Originalteile wieder gewechselt werden.

Seitdem verlange ich immer, wenn ich mal was brauche, ausschließlich Originalteile oder Teile in Erstausrüsterqualität. Vor Jahren waren die Buchsen der späten zweigeteilten Sicherheitslenkung an meinem Amazon verschlissen, sie gab es in billig und vier mal so teuer als Originalteil. Frage an Kai Buttkereit:"Warum ist das so?" Antwort:"Weil der Kunde es verlangt"! Die ersten Buchsen hatten 36 Jahre gehalten, das Ende der jetzt schon wieder 11 Jahre alten werde ich vermutlich nicht mehr erleben, da müssen sich dann mein Sohn oder Enkel drum kümmern . Wenn es noch Benzin gibt, oder sie rüsten den Amazon auf Elektroantrieb um. Ich wette, dass das in 20 Jahren hundertprozentig welche machen werden mit ihren Oldtimern!

Die jetzt bereit liegenden Vorderachsteile und die letztens verwendeten Hinterachsteile sind ausschließlich alte Originalteile mit Volvoschriftzug und Teilenummer. Bedenken sie könnten zu alt sein teile ich nicht, sie liegen im dunkeln einer Kiste, im dunklen Regal, im dunklen Keller. UV-Strahlen können da nichts ausrichten! Was soll da passieren? Die Qualität der oberen Querlenkerbuchsen z. B. kann man ganz einfach feststellen. Buchse zwischen Daumen und zur Faust gemachten Fingern zusammen drücken, ist die Bohrung nur leicht oval = gute Qualität, kann man sie so platt drücken = Billigteile, wegwerfen. An der Hinterachse, war nur eine Buchse der linken kleinen Zugstrebe defekt, die andere hatte dadurch beginnenden Verschleiß. http://www.networksvolvoniacs.org/index.php/Spezial:AWCforum/st/id7556/Einstellung_eurer_K...
Da man nicht nur eine Buchse wechselt oder die an nur einer Zugstrebe hatte ich alle Buchsen, auch die vorderen der großen Streben vorsorglich mit gewechselt, sie waren schon mal getauscht worden ich weiß nur nicht mehr wann. Erkenntnis aus der ganzen Geschichte, ich schreibe mir jetzt Datum und Kilometerstand auf. Ruckzuck gehen die Jahre ins Land und man hat vergessen was wann gewechselt und repariert wurde.

Gruß Bernhard
Editiert am Sun 1. Oct. 2017, 8:04:49 von Börnaut


Forum >> Technik >> Oldie-Technik



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC