Anmelden Anmelden

Erstes Fazit Motorumbau und ein paar Fragen

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 8091 mal, Gesamt 24 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Springe zu Seite 12weitere 16Ende
Gets Around
Wiki Edit 9
Threads 32
Posts 82
Moin zusammen,

ich habe meinen Motor B18A auf wie folgt ähnlich B18B umgebaut:
- Nockenwelle D
- Kopfhöhe auf 86,6 reduziert / Dichtung 0,8mm
- 2 x SU mit Nadeln KD und K&N Filtern
- Fächerkrümmer Simons und Auspuff 2 Zoll
- Verteiler 003
- guter gebrauchter Stirnradsatz

Eingestellt wurde bisher:
- Zündung auf 18 Grad vor OT bei 1500 U/Min - Schließwinkel ok bei 90 Grad
- Vergaser snychronisiert per Gehör und Gummischlach
- Gemisch eingestellt per Anleitung aus der WIKI

aktueller Stand:
- springt ohne Probleme an
- klingt geil ;-)
- Laufgeräusch mechanisch gut
- Kerzenbild mittel-dunkelbraun nach 10km Autobahn mit ca. 130 km/h und dann sofort Stop und alle Kerzen raus (also eher noch einen Tick zu fett)
- Leerlauf stabil und ruhig bei 800 U/min
- Fahren mit Teillast und bis mittlerer Drehzahl prima

Was mir noch nicht so gut gefällt:
- Beschleunigung mit Vollgas von Leerlauf bis ca. 3.000 u/min gut
- darüber (bei Vollgas) ruckeln und leichtes Stottern bis 4.000 u/min, darüber zäh
- wenn ich höhere Drehzahl (3000 u/min) fahre und dann Vollgas gebe, beschleunigt er 1-2 Sekunden gut und stottert dann wieder
- nach meiner Vorstellung sollte der Motor schön mizt Druck bis 5.000 u/min durch marschieren und eher noch 'ne Schippe zulegen!?!

Was passt da noch nicht? Gemisch m.E. eher einen Tick zu fett (Kerzenbild). Kann das zum Stottern bei Vollgas führen? Oder gibt's evtl. zu wenig Sprit in die Vergaser? Benzinpumpe ist Serie (Nachbau). Spritschlauch zum Gaser akktuell 5,3 mm... Anderer Verteiler (alter vom B18A mit stillgelegter Unterdruckdose) keine Änderung.

Freue mich über Anregungen. Gerne auch Hinweise, wer im Raum HH professionell helfen kann.

Viele Grüsse
Stephan

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1474
Hi Stephan,
sollte der Schliesswinkel lt Wiki nicht eher bei 62° +/-3° liegen?

Sonst kann ich nix dazu sagen, ausser: ein Luftmengenmesser kostet nicht die Welt zum synchronisieren.

weiterhin viel Erfolg,

es grüsst der
Knut

Forum Vet
Wiki Edit 634
Threads 114
Posts 1572
Hallo!

Mit einer D-Nockenwelle geht oberhalb 3/4000U/min noch mal richtig die Post ab, dazu brauch sie aber Futter! Orientiere dich nicht am Kerzenbild sondern fahr mal in eine Werkstatt und lass das Abgas prüfen. Es sollte bei 3,5-4% liegen und kann man während dem messen direkt einstellen bis es stimmt!

Gruß Bernhard

Gets Around
Wiki Edit 9
Threads 32
Posts 82
Moin, also ich denke, die Gemischeinstellung ist eher nicht zu mager. Werde ich aber mit CO-Tester noch mal prüfen lassen. Ich vermute eher, dass bei Vollgas UND höherer Drehzahl die Spritversorgung nicht mitkommt, d.h. zu wenig Benzin in den Schwimmerkammern schwappt. Das würde erklären, dass er bei niedriger Drehzahl keine Probleme hat und das bei höherer Drehzahl und dann Vollgas im ersten Moment auch Schub anliegt, der dann aber in Stottern übergeht...

Gerne weitere Meinungen.

Viele Grüsse
Stephan

Forum Vet
Wiki Edit 634
Threads 114
Posts 1572
@
Eingestellt wurde bisher:
- Zündung auf 18 Grad vor OT bei 1500 U/Min - Schließwinkel ok bei 90 Grad
- Vergaser snychronisiert per Gehör und Gummischlach
- Gemisch eingestellt per Anleitung aus der WIKI

Zündung auf 10 Grad vor OT bei 800U/min Schließwinkel 62° +- 3°
wie Knut schon geschrieben hat

Vergaser synchronisieren per Gehör und Gummischlauch
Haben Wunderschlosser schon vor 40/50 Jahren gemacht und die Kunden waren unzufrieden.

Gemisch eingestellt per Anleitung aus dem WIKI
Gerade eben gelesen, ?????.

@
ich denke, die Gemischeinstellung ist eher nicht zu mager.

Nicht denken, prüfen! Ich behaupte noch zu mager!
Rehbraune Kerzen, wenn alles stimmt gibt es bei der heutigen Spritqualität nicht mehr.

@
Ich vermute eher, dass bei Vollgas UND höherer Drehzahl die Spritversorgung nicht mitkommt, d.h. zu wenig Benzin in den Schwimmerkammern schwappt.

Die mechanische Benzinpumpe fördert immer genug (es sei denn es ist eine alte ausleierte) um die Vergaser bei jeder Drehzahl zu versorgen.

Bernhard
Editiert am Tue 19. May. 2015, 4:26:51 von Börnaut

Forum Vet
Wiki Edit 28
Threads 42
Posts 410
Hallo Stefan,

- die Einstellung der Vergasersynchronisation funktioniert mit Sicherheit nicht, wenn du das nur nach Gehör machst.

- welches Dämpferöl hast du in den Vergasern?

- ist das Gemisch für beide Vergaser gleich?

- "du denkst er ist nicht zu mager" ist keine Aussage. Das Gemisch kannst du nur mit einem CO-Messgerät richtig einstellen.

Grüße Manni
Editiert am Tue 19. May. 2015, 5:36:35 von GTManni

Clicked A Few Times
Wiki Edit 0
Threads 0
Posts 5
Hallo!

Hast du die roten Federn beim Vergaser verbaut?
Hatte auch einmal weichere drin (die waren glaub ich blau oder grün)und ähnliche Probleme gehabt,

Grüsse,

Sali

Gets Around
Wiki Edit 9
Threads 32
Posts 82
Moin zusammen,

hier ein paar Feedbacks zu den Anregungen:

Zündung:
- schliesswinkel gemessen waren 60 Grad - Nicht 90 (Schreibfehler)
- die Zündung muss dynamisch auf 17-19 Grad bei 1.500 min eingestellt werden (10 Grad vor OT ist nur die statische Grundeinstellung)
- Fazit: Zündung passt

Vergaser synchronisieren:
- ob mit Schlauch oder Uhr sollte egal sein, Hauptsache richtig
- die original Anleitung von SU beschreibt auch das Schlauchverfahren
- da der Motor (bis auf das Vollgasstottern) sehr rund läuft, stimmt m.E. die Synchronisation

Gemischeinstellung:
- erfolgte nach Anleitung für beide Vergaser getrennt anhand Drehzahländerung bei Veränderung der Gemischeinstellung (max. Leerlaufdrehzahl erreicht, dann leicht anfetten)
- die Vergasereinstellung wurde dann per "Abheben" des Schiebers mit Pin geprüft und nachreguliert, ich habe jetzt ca. Abfall von 200 u/min (Vorgabewert)
- daher gehe ich von halbwegs korrekter Einstellung aus
- die Nachkontrolle per CO Wert ist offen, das ist sinnvoll und richtig
- das Kerzen Bild gibt m.E. auch weiter einen Anhaltswert (schwarz = fett / braun = OK / hell bzw. weiss = mager)...

Dämpferöl: aktuell ATF, sollte ok sein?!?
Federn: schwierig, die waren schon drin, Farbe nicht mehr erkennbar, daher offen zur Überprüfung
Benzinpumpe: ich bin nicht 100% sicher, ob die mechanische Pumpe bei zwei Vergasern, D-Welle und "offenem" Auspuff auch bei Volllast genug fördert..., daher für mich weiter zu prüfen

Ich fasse zusammen:
- CO Wert prüfen (3-4% Leerlauf)
- Synchronisierung per Uhr prüfen
- Federn prüfen bzw. einen neuen Satz rot verbauen

weitere Ideen:
- Spritleitung Pumpe Vergaser Durchmesser 5,3 auf 7,0 erhöhen?
- restliche Spritleitung zum Tank mit Kompressor durchpusten?

Danke an Euch bis hierher. Weiterhin gerne Anregungen!

Viele Grüsse
Stephan

Forum Vet
Wiki Edit 150
Threads 114
Posts 1474
Hi Stephan,
wie Bernhard schon schrieb reicht eine mechanische Spritpumpe aus, wenn sie in Ordnung ist. Auch der Querschnitt der originalen Leitungen reicht.
Habe einen 2,2 ltr (ehemals B20) mit 2 SU und absolut keine Probleme mit der mech. Spritpumpe.

Die Leitungen durchpusten wird allerdings nicht schaden......

es grüsst der
Knut

Gets Around
Wiki Edit 28
Threads 6
Posts 82
Hallo miteinander,

zu deinem Absimmungsprojekt empfehle ich dir eine Lambdasonde.
Die gibt dir verlässlich Auskunft über deinen AFR (Air Fuel Ratio)
Ansonst bist du von Feder und Nadel abhängig.(und deren Machenschaften)
Ich verwende dazu die MTX-L von Innovate.
Gewinde für die Lambda einschweißen 2 Kabel und los geht die Messung.
Fraglich bei 2 Vergasern ist natürlich wer gibt was?
1 zu fett, 2 zu mager 1 Ergebnis.
Ich hab meine Vergaser zumindest gut mit der Messung hinbekommen.
Viel Erfolg und Lg

Herbert

Forum Vet
Wiki Edit 5
Threads 42
Posts 328
Das Problem, dass die Kombination von zu fett und zu mager ein gutes Ergebnis geben können, lässt sich umgehen, indem die Sonde direkt in den Krümmer eingebaut wird, bevor die Stränge zusammen geführt werden.

Viele Grüße

Markus

Gets Around
Wiki Edit 1
Threads 7
Posts 78
Ich habe bei der Einstellung von Vergasern recht gute Erfahrungen mit den Colortune-Kerzen gemacht. Habe mir seinerzeit zwei Stück gekauft und konnte so sehr genau sehen, wie die Verbrennung im ersten und vierten Zylinder ablief. Ging sehr schnell, die anschließende CO-Messung war im grünene Bereich und der Wagen lief gut.

Zwei Lambdasonden sind zwar genauer, funktioniert aber nur, wenn man einen Fächerkrümmer oder zumindest das doppelte Flammrohr eingebaut hat. Ich hatte einen B16 b.

Gruß
Volker

Gets Around
Wiki Edit 9
Threads 32
Posts 82
Moin zusammen,

sicher wären zwei Lambdasonden (im Abgaskrümmer vom z.B. ersten und vierten Zylinder) sowohl machbar (ich komme gut ran wegen Bohrung setzen und Montage) als auch eine optimale Beurteilungshilfe. Allerdings vielleicht auch ein bisschen oversized? Früher hat man die Motoren doch auch ohne so was gut zum Laufen gebracht...

Ich feile immer noch am Diagnoseansatz. Warum stottert der Motor bei Vollgas ab 3.500 u/min? Zündseite und Mechanik schließe ich aus, da neu und/oder überprüft bzw. schon getauscht (Verteiler).

a) das Gemisch ist in diesem Bereich zu fett
- falsche Nadeln (KD, sollte eigentlich sehr gut passen)
- Luftfilter zu klein oder schmutzig (sind neu, K&N Plagiat mit Schaumstoff-Filter)
- Vergaseröl zu dünn (könnte ich testen...)
- Vergaserfeder zu weich (ich könnte rote besorgen und testen, bei meinen erkenne ich keine Farbe mehr)

b) Gemisch ist zu mager
- falsche Nadeln
- Luftfilter haben zu viel Durchsatz (Papierfilter original testen)
- Querschnitt der Benzinleitung Pumpe - Vergaser mit 5,3mm innen zu klein (tauschen gegen 7,0mm)
- Pumpendruck nicht ausreichend (Prüfung mit Manometer während der Fahrt, gibt es sowas)
- Schwimmernadelventile klemmen in geschlossen Position

Aber bevor man jetzt einzelne Ursachen/Maßnahmen ausprobiert, ist ja die Kernfrage, ober er wegen zu fett oder zu mager stottert? Kann man das "einfacher rausbekommen? Wenn ich jetzt den Choke dazu ziehe bei 3.500 u/min, dann müsste der Motor (Bedingung: es liegt nicht an mangelnder Spritzufuhr)ja entweder besser beschleunigen (Gemisch war zu mager) oder schlechter/gleich (Gemisch war schon zu fett). Das werde ich am WE mal testen...

Viele Grüsse
Stephan

Forum Vet
Wiki Edit 66
Threads 25
Posts 469
@Stephan

kauf Dir die Lamdasonde MTX-L von innovate und gut is...
gibt's bei www.LM-1.de
wenn Du damit fertig bist kannst Du ja
gebraucht weiterveraufen....
da gibt es sogar einen Spezialhalter zur
Lamdamessund im Auspuffrohr,
der auch definitiv funktionieren soll,
soweit die Auspuffanlage vollständig dicht ist !!!

"Allerdings vielleicht auch ein bisschen oversized?
Früher hat man die Motoren doch auch ohne so was gut zum Laufen gebracht..."

da ist gar nichts oversized, früher hätten wir in die Hände
geklatscht, bei den heutigen technischen Möglichkeiten...
Vergaser abstimmen war schon immer Riesenfummelei ...

Grüsse Magnus
Editiert am Wed 20. May. 2015, 16:01:59 von Volvomania

Forum Vet
Wiki Edit 634
Threads 114
Posts 1572
Hallo!

@Stephan
Allerdings vielleicht auch ein bisschen oversized? Früher hat man die Motoren doch auch ohne so was gut zum Laufen gebracht...

Das sehe ich absolut genau so! Ich halte nichts von Lampdasonden in Oldis und zusätzlichen Messgeräten, genau so vom einstellen nur nach Colortune-Kerzen! Sondern nur vom gewissenhaften einstellen der Vergaser Punkt für Punkt! Wenn es in der Vergangenheit Probleme mit Vergasern von mir gab, dann nur wenn sogenannte Fachleute am Werk waren, Autoschlosser und Meister, die die auch einen 2 Kilo Hammer im Werkzeugkasten hatten. "Die Karre hat gefälligst nach einer viertel Stunde zu laufen und das habe ich schon immer so gemacht, nach Gehör gemacht!" So gab es schon früher reihenweise unzufriedene Kunden bei Volvo, Frust, Umbauten auf einen Stromberg und Insidertips wer das anständig machen kann. Einmal richtig eingestellt versehen SU-Vergaser, wenn sie in Ordnung sind, viele Jahre unauffällig ihren Dienst!

a) das Gemisch ist in diesem Bereich zu fett
- falsche Nadeln (KD, sollte eigentlich sehr gut passen)

KD sind die Richtigen

- Luftfilter zu klein oder schmutzig (sind neu, K&N Plagiat mit Schaumstoff-Filter)

von manchen Luftfiltern halte ich nichts, einfach mal ohne fahren. Keine Angst da passiert nichts!

- Vergaseröl zu dünn (könnte ich testen...)

Wenn es das rote ATF-Öl ist, dann ist es das Richtige

- Vergaserfeder zu weich (ich könnte rote besorgen und testen, bei meinen erkenne ich keine Farbe mehr)

Wenn es eine der Vergaseranlagen von den Fotos letztens ist, sind bestimmt die Originalen drin. Warum sollte jemand sie tauschen? Allerdings gab und gibt es Zeitgenossen die statt Kolben und Dom mal sauber zu machen, den Dreck dran lassen und die Feder in die Länge ziehen, gezogen haben. Von mir auch Spezialtuning genannt! Zähl mal die Federwindungen und mess die Länge!



b) Gemisch ist zu mager
- falsche Nadeln

sind die Richtigen

- Luftfilter haben zu viel Durchsatz (Papierfilter original testen)

Die originalen blauen halte ich sowieso für die Besseren!

- Querschnitt der Benzinleitung Pumpe - Vergaser mit 5,3mm innen zu klein (tauschen gegen 7,0mm)

Nicht notwendig, dann hätten alle anderen mit zwei Vergasern die gleichen Probleme.

- Pumpendruck nicht ausreichend (Prüfung mit Manometer während der Fahrt, gibt es sowas)

Pumpendruck reicht aus, wenn sie in Ordnung ist und alle anderen mit zwei Vergasern hätten die gleichen Probleme.

- Schwimmernadelventile klemmen in geschlossen Position

Geht nicht! Wenn der Motor bis 3000U/min gut läuft warum sollen sie dann zu gehen/klemmen? Wenn der Motor längere Zeit nicht lief höchstens nach dem starten und dann laufen die Vergaser über.

@
Aber bevor man jetzt einzelne Ursachen/Maßnahmen ausprobiert, ist ja die Kernfrage, ober er wegen zu fett oder zu mager stottert?

Fahr endlich wo hin und lass das Abgas messen! Es gibt doch bei euch bestimmt auch einen GTÜ oder GFÜ, freundlich fragen ob man mal das Abgas an deinem Oldi messen kann. Das habe ich auch schon gemacht und hatte es nur mit freundlichen hilfsbereiten Menschen zu tun. Ruckzuck hast du deine Vergaser unten an den Einstellmuttern eingestellt und denk dran, immer was du an dem einen Vergaser machst auch an dem Anderen machen.
Auch mit Syncrotester einstellen, einmal im Standgas und dann bei erhöhter Drehzahl. Oben auf dem Krümmer am Anschlag was einklemmen damit die Drehzahl konstand ist, von Hand schaffst du das nicht. Fürs Standgas an den Leerlaufschrauben (logisch) und dann an den Hebelchen der Zwischenwelle. Ziemliche fummelei und kann dauern bis es stimmt, etwas Unterschied zwischen linkem und rechten Vergaser, also auf der Anzeige des Syncrotesters, macht nichts. Wenn alles perfekt läuft und alles ganz toll ist, dann gehe ich hin und baue Dom und Kolben noch mal ab und messe das Maß unten im Vergaser von der kleinen Brücke zum Düsenstock mit der Schieblehre (Messschieber). Ist es unterschiedlich drehe ich den einen Düsenstock etwas hoch und den anderen etwas runter bis das Maß gleich ist. Nach Gehör ist ein Sache, Kolben heben und Drehzahl abfallen ne andere und diese Methode die Exakteste.

So jetzt noch etwas ruhen, dann den Rasen mähen und den Buckel fertig machen für das Treffen in Holland!

Bernhard
Editiert am Thu 21. May. 2015, 9:30:14 von Börnaut


Forum >> Technik >> Oldie-Technik
Springe zu Seite 12weitere 16Ende



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC