Anmelden Anmelden

Mein B20B will nicht klingeln/klopfen

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 698 mal, Gesamt 14 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Hi,

ich habe heute ein wenig an der Zündung von meinem B20B (vor 3TKm überholt, D-Nocke, 44er Einlassventile, 2X HIF6 und 123 Verteiler mit B20B Einstellung) rumgespielt.
Ich habe an der Bohrung links oben auf Höhe vom ersten Zylinder einen VW Klopfsensor montiert. Ausgelesen habe ich den Sensor mit einem Oszilloskop. Dort sehe ich auch drehzahlabhängige Peaks welche auf die einzelnen Zündungen zurückzuführen sind. Ich habe dann angefangen an meinem Verteiler Richtung früh zu stellen (org. 10° v.OT bei 800 U/min, 30° v.OT bei 4000 U/min). Eigentlich dachte ich, dass ich irgendwann ein Klopfen oder Klingeln höre. Auch beim hochdrehen vom Motor mit 25° v.OT konnte ich keinen Unterschied zu sonst feststellen und der Klopfsensor hat mir auch nicht mehr als bei 10° v.OT angezeigt. Bei einer Probefahrt (max. 60 km/h) konnte ich bei 20° v.OT auch kein neues Geräusch feststellen nur das der Motor subjektiv deutlich mehr Dampf hatte. Das Oszi hatte ich bei der Probefahrt nicht dabei!
Im Leerlauf ging die Drehzahl kontinuierlich hoch bis ungefähr 30° v.OT. Danach fing der Motor das ruckeln an. Selbst in diesem Zustand konnte ich kein besonderes Geräusch hören.
Ich habe keine Erfahrung mit klingeln. Tritt das erst bei richtiger Last auf oder bin ich halb taub? Ich hätte gerne gesehen was der Klopfsensor macht, wenn der Motor das klingelt anfängt. Ich möchte mir eine frei programmierbare Zündung einbauen und hätte gerne ein Messmittel gehabt um mich an die Klopfgrenze ranzutasten.
Ist bei der originalen Einstellung viel Sicherheit eingebaut? Gefühlsmäßig ist der Motor deutlich besser mit 20° v.OT gelaufen.

Grüße
Thomas

Gets Around
Wiki Edit 28
Threads 6
Posts 79
Hallo Thomas,

ich kann dich nur darauf verweisen das meine Alte Harley eine fixierte Zündung ohne Fliekraftverstellung hat also Stand und Vollgas bei gleichen Vorzündung.
Ich denke die Verstellung ist dem Komfor geschuldet.
Genauso wie Vergaser mit Unterdruck.

LG Herbert

p.S. Haben bei einem 2.5 Triumph ca. 8 PS aus der Zündung gekitzelt.45° Klingelt sicher aber 35 36 37 38?
Haben das am Leistungsprüfstand gemacht und dann 3 ° abgezogen.

Gets Around
Wiki Edit 30
Threads 15
Posts 100
Klingeln
Hallo Thomas,

klingeln hängt von verschiedenen Faktoren ab.
1. Kraftstoff. Wenn er klingeln soll, dann nimm Normalbenzin (Italien noch zu bekommen). Muss Dir aber auch gleich sagen, dass inzwischen an den Tankstellen oft Super rauskommt, auch wenn noch Normal drauf steht.
2. Verdichtung. Ab 10:1 wird Super Kraftstoff notwendig, sonst klingelt er zu früh.
3. Temperatur. Je heißer der Ansaugluft/Motor/Gemisch umsomehr neigt er zum Klingeln.
4. Last. Je höher das abgerufene Drehmoment, umsomehr neigt er zum Klingeln.
5. Zuletzt die Zündung. Je früher, umso eher klingelt er.

Hören kannst Du es am besten, wenn Du bei offenem Fenster an einer langen Mauer entlang fährst und untertourig (2000 UPM) Vollgas gibst. Er wird natürlich nicht klingeln, wenn er richtig abgestimmt ist. Wenn Du es aber hören möchtest, dann hast Du die obigen Faktoren um es zu erzeugen.
Ein Klopfsensor am B20 ist da nur bedingt hilfreich, denn der Sensor ist immer auf den Motor abgestimmt. Heißt ein VW Sensor (Alu Block) muss nicht unbedingt bei einem schweren Gußeisenblock etwas anzeigen. Das menschliche Ohr ist da sensibler.

Aber Achtung! Klingeln zerstört den Motor. Und klingeln im höheren Drehzahlbereich hört man nicht!

Viele Grüße,
Jürgen

Forum Vet
Wiki Edit 50
Threads 22
Posts 333
@Thomas
ich habe auch Experimente mit einer Klopfanzeige gemacht,
und konnte durchaus Klingeln/Klopfen produzieren,
und habe die Zündung entsprechend angepasst...

vom Hersteller des Klopfmonitors wurde
ein Donut-Style Boschsensor gefordert und als
Montageort eine Position möglichst hoch
auf der Flanke des Kurbelgehäuses...

http://gizzmoelectronics.com/pdfs/KLiteInstructions2.pdf

mein Anliegen war die Suche nach der optimalen Abstimmung
als DIY ohne Prüfstand, mit Lamda und Klopfanzeige...

gerade bei der Frühzündung könnte mir keiner so richtig
weiterhelfen, außer mit Sätzen wie „Klingeln soll er nicht“
„mehr als 32° würde ich nicht machen“ u.ä....
erste Klopfzeichen hatte ich dann bei 41° unter Last beim Beschleunigen,
und habe die Kurve auf 38° begrenzt ....
daraufhin kamen dann Kommentare wie
„das muss aber eine bescheidene Brennraumform sein,
mehr als 25° braucht kein Mensch, der weiß, wie es geht...“

der betroffene Motor war zwar kein B20,
aber bei meinem B20 würde ich es genauso wieder machen...

Gets Around
Wiki Edit 30
Threads 15
Posts 100
Klopfsensor
@Volvomania

an einem funktionierenden Klopfsensor für einen B20 hätte ich durchaus Interesse.

Ich fahre selbst eine programmierbare 123 Zündung und hab mich noch nicht an die Grenze rangetastet. Mein Ausgangspunkt war die originale Verteilerkurve und da hab ich mich an die obere Toleranzgrenze gelegt und mit ein paar Stützpunkten einen schönen Bogen gemacht. Das läuft bisher ganz prima, ohne Klopfen und ich fühle mich sicher. Lediglich im Leerlauf fahre ich bereits 16° Frühzündung weil er da schöner läuft.

Ich verstehe allerdings die Aussagen der anderen sehr gut. Da will ja keiner, dass du nachher zu ihm kommst und sagst "Jetzt ist mein Motor kaputt und du hast mir gesagt das ginge".

Zündungsabstimmung ist immer eine Frage des Motors (Brennraum, Verdichtung ...) und deinen Zielen. Und da hast Du immer einen Kompromis aus Lebensdauer, Leistung, Verbrauch und Abgas (schädliches NOx). Ohne Versuchsreihen ist da keine Aussage seriös.

Der Volvo Motor ist da eh nicht der Rennmotor und mit seinen 124 PS im B20E an der Grenze dessen, was damals in Grossserie standfest machbar war. Natürlich war es damals auch schon problemlos möglich aus dem Motor 150 PS herauszukitzeln. Heute sogar noch leichter, aber dann geht es auf Kosten der Lebsnsdauer und des Geldbeutels.

VG, Jürgen

Forum Vet
Wiki Edit 1
Threads 28
Posts 1047
Thomas;

Jürgen hat schon eine gute Liste von Klingelursachen aufgezeichnet...die sollten Deine Frage auch beantworten...ja, Klingeln ist immer auf den Lastzustand zurueck zu fuehren...und wenn Du bzw. das Scope keins "hoerst", war der Motor nicht richtig belastet...

Zum Sensor...die benutzen typischerweise Piezotechnologie...zur Referenz und Test haben wir einen Sensor in einen Schraubstock gespannt und den Ausgang mit den Oszi beobachtet, dann mit einem Hammerauf den Schrubstock ein "Klingel aehnlichen input" eingefuehrt...ich wuerde dies auch an Deiner Stelle tun sodas Du das Klingeln auch erkennen kannst wenn der Sensor am Motor ist...ich will nicht Jürgen wiedersprechen, aber wenn das klingeln aufkommt wird es mit sicherheit (durch die solide Verbindung bzw.Uebertragung) auf den Sensor geleitet, und wuerde sich durch den Ausgang, den Du dann vom Schraubstocktest erkennen solltest, bekannt machen...aber wenn Du wirklich Deinen Motor nicht zum klingeln bringen kannst, auch wenn Du seine vorgeschlagenen (Megalast!) Methode "...untertourig (2000 UPM) Vollgas ", ist entweder Dein Verdichtungsverhaeltnis zu niedrig, oder Sprit zu gut, oder Mischung zu fett, oder Last zu niedrig...oder Du bist in diesem Fall wirklich "halb Taub"...dieser Situation scheint mir aehnlich als wenn mann sein Vergaser in der Garage im LL und Mischung einstellen will...ohne Last wie ein Dynamometer oder Rolling Road Lasteinrichtung ist wenig im Ernst zu machen...am aller wenigsten ist ein Roadtest erforderlich! Eventuell koenntest Du den Piezoausgang mit Deinem Handy oder PC mit den Microphone Eingang beachten und aufnehmen...

Zu wiederholen ist bei Deinen Tests die Klingelnde Kondition nicht lange passieren lassen...das Schadet!

Hoffentlich etwas nutzbare infos und Anregungen...

Gruesse

Edit: Grammatik (und Ergaenzungen)
Editiert am Mon 14. Oct. 2019, 17:45:17 von Ronzo

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Cool, scheint das sich hier schon mehrere dem Thema angenommen haben 

Es ist ein Bosch Sensor von einem VW 1,8L Benziner ausgebaut. Den Sensor habe ich jetzt mal in Schraubstock eingespannt und mit einem 100g Hammer leicht auf die flache Stelle vom Schraubstock geklopft. Dabei sehe ich 7V Peaks – im Anhang ist ein Bild (Y Skalierung 2V/Div).
Eingebaut habe ich den Sensor an das 3/8" - 16 UNC Gewinde links oben am Shortblock. Ich finde die Position für einen Klopfsensor ziemlich gut auch wenn damit primär auf Zylinder 1 und 2 gehorcht wird. Im Betrieb sehe ich deutliche Peaks welche mit der Drehzahl an Frequenz zunehmen. Über den zweiten Kanal habe ich noch über einen Optokoppler das Signal +1 vom Unterbrecher auf das Oszi gelegt. Im Anhang sind ein paar Bilder mit einer Y Skalierung von 1V/Div!
Das Oszilloskop ist mobil. Ich habe eben während der Fahrt nochmals Messungen bei 2500 U/min und Volllast machen. Momentan fahre ich ja noch mit dem 123-Verteiler und originaler B20B Kurve. Diese verstellt sich laut Blitzlampe um genau 20° während die Drehzahl steigt. Die Verstellung startet bei 900 U/min und endet bei ungefähr 5000 U/min. Stelle ich jetzt den Verteiler im Stand von 10° v.OT auf z.B. 20° v.OT ist meine Endverstellung bei 40° v.OT. Da sollte man doch schon etwas mitbekommen? Ich konnte jedenfalls auch Berg im dritten Gang bei Volllast und 2500 U/min nichts feststellen. Peaks größer 3V waren nicht zu sehen. Erst bei 5500U/min waren mal ganz kurz Peaks bis 5V zu sehen. Hören konnte ich auch nichts. Das nächste Mal teste ich mit einer Einstellung von 30° v.OT = Endverstellung von 50°. Leider kann ich während der Fahrt keine Bilder machen da mir der Beifahrer fehlt.
Momentan habe ich Super Plus im Tank. An dem Brennraum und Kanäle vom Kopf habe ich bei der Überholung selbst rumgeschliffen – siehe Bild. Danach habe ich einen Brennraum ausgelitert und meinen Kopf auf das richtige Maß geschliffen (85,9mm). Laut meinen Berechnungen habe ich eine Verdichtung von 9,4:1. Inzwischen bin ich mir aber auch nicht mehr sicher ob ich alles richtig gemacht habe und die Verdichtung eventuell niedriger ist. Wie hoch sollte den der Kompressionsdruck bei einem warmen Motor mit erst 3TKm sein?
Was mich aber echt gewundert hat, ist das der Motor deutlich mehr Power hatte bei einer Einstellung von 20° v.OT anstelle von 10° v.OT. Sind diese originalen Einstellwerte, welche damals schwankende Benzinqualität abdecken musste überhaupt sinnvoll. Wäre selbst bei den originalen Verteilern nicht z.B. 5-10° v.OT mehr drin da wir Super Plus fahren? Ich finde es auch Interessant das der Leerlauf mit mehr v.OT immer besser wird bis es erst bei zirka 30° v.OT wieder schlechter wird.


Alle Bilder wurden bei stehendem Auto aufgenommen! Ich finde ja das die Ausschläge auf dem Bild "4000Rpm bei Einstellung 14v.OT 1V/Div" aussehen wie Klingeln aber der Pegel ist ziemlich niedrig (2V). Ausserdem konnte ich so ein Verhalten auch sehen wenn ich die Zündung deutlich auf Spät stelle.

Zylinderkopf


Sensor im Schraubstock 2V/Div


800Rpm bei Einstellung 14v.OT 1V/Div


4000Rpm bei Einstellung 14v.OT 1V/Div


4000Rpm bei Einstellung 30v.OT 1V/Div
Editiert am Mon 14. Oct. 2019, 21:46:09 von Ram99

Gets Around
Wiki Edit 30
Threads 15
Posts 100
Hallo Thomas,

klingt gut, wie Du Dich dem Thema näherst. Ein paar Anmerkungen:
Du hast den Brennraum ausgelietert, also kannst Du die Verdichtung ausrechnen. 9,4:1 ist noch nicht hoch und erfordert kein Super Plus. ROZ95 reicht da aus, wenn der Rest der Serie entspricht, klingelt es nicht. Kompressionsdruck Messung ist (mit den üblichen Geräten) zu ungenau und nur für einen Vergleich der Zylinder verwendbar.
Je früher die Zündung, umso früher brennt das Gas und es baut sich der Druck auf. Die Flamme brennt mit einer bestimmten Geschwindigkeit. Gleichzeitig läuft der Kolben noch nach oben, denn wir zünden ja vor OT. Die Geschwindigkeit des Kolbens steigt mit der Drehzahl, deswegen immer mehr Frühzündung bei steigender Drehzahl, denn die Expansion der Gase soll ja passend zu dem nach unten laufenden Kolben erfolgen.
Wenn Du also mit der Zündung immer weiter nach Früh gehst, steigt der Druck im Brennraum vor OT an (Verdichtung + Verbrennung) und die "Gasfeder" wird extrem angespannt und nach OT entspannt. Das ist das was Du als gefühlt mehr Leistung erkennst. Es führt aber auch dazu, dass die Flamme nicht gleichmäßig von der Kerze her brennt, sondern durch den hohen Druck sich das Gas an verschiedenen Stellen selbst entzündet und so zusätzliche Druckspitzen entstehen => Klingeln!
Das Ergenbis sind Klingelschäden, es brechen Kolbenringe und die Oberfläche des Kolbens zerbröselt. Nicht zuletzt fliegt Dir irgendwann die Kopfdichtung um die Ohren, weil der Druck zu hoch wird. Das ist Physik und Maschinenbau.
Zum Klopfsensor: Bau ihn zwischen den 3. und 4. Zylinder, da wird es am heißesten und da klopft es somit zuerst. Bei dem Sensor ist das Problem meist nicht, dass der Sensor das Klopfen nicht aufnimmt, sondern die Auswertesoftware (in dem Fall Du selbst) aus dem Rauschen schwer erkennen kann, was ist Klopfen und was ist ein sonstiges Geräusch. Kann ich so auch nicht sagen, musst Du selbst experimentieren. Als erstes solltest Du Dir dafür aber mal schlechten Sprit besorgen (ROZ91) und mit der Zündung nicht mehr als 10° vor die originale Kurve gehen. Und das ist keine Empfehlung für den Dauerbetrieb, sondern nur um die Klopfgrenze zu suchen!

Viel Spaß und lass hören, ob Du das Klopfen mit dem Sensor sauber erkennen kannst.

VG, Jürgen

Forum Vet
Wiki Edit 1
Threads 28
Posts 1047
Thomas;

Wieder sehr gute infos von Jürgen!

Bei Deiner Aussage: "An dem Brennraum und Kanäle vom Kopf habe ich bei der Überholung selbst rumgeschliffen – " koennte die Antwort schon (teils) liegen...ein vergroesserter Brennraum, gegeben alles Andere bleibt gleich, wuerde das Verdichtungsverhaeltnis erniedrigen, und das allein koennte der Grund sein warum Du kein Klingeln erzeugen kannst...ein Verdichtungsverhaeltnis von 9,4:1 ist nicht besonders hoch (da koennte mann fast Salatoel verbrennen ohne Klingeln)...Du koenntest ja Deine VVRechnung nochmal durchfuehren und pruefen (ZKDichtung Volume eingerechnet?)...

Betr Auswertung der signale vom Sensor...wenn du erstmal klingeln erzeugst, und es von Sensor zu erkenne lernst, wirt Dir auch klar werden, das der Sensor das klingeln lang bevor ein Ohr es warnimmt erkennen koennen...was ich hiermit andeuten moechte ist das in Turbolader Motoren wo durch den Ladedruck es ganz schnell zum Klingeln (und Motorschaedlichen bereich) kommen koennte, dank der blitzschnellen Reaktion der Electronic, werden dann durch die Erkennung und Reaktion mit mehreren Massnamen (Zuendung verspaeteren, Mischung anreichern, Wastegate oeffnen und damit Ladedruck begrezen/vermindern) sodas der Motor nicht im Klingelbereich bleibt, aber dies passiert so schnell, das wir klingeln garnicht warnehmen...

Uebrigens...Du kannst sicherlich etwas rumgurgeln und Klingelsensor Oszibilder finden...

Gruesse

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Hi,

danke für die Ausführlichen Erklärungen.

Folgende Punkte habe ich damals bei der Berechnung für die Verdichtung reingenommen bzw. gemessen:
1.) 52ml bzw. 52 cm³ beim auslitern vom Kopf
2.) Kopfdichtung 91 X 0,7mm (es ist eine 0,8mm Kopfdichtung)
3.) Kolbenrückstand 89,275 X 0,53mm
4.) Hub 89,275 X 80mm

Mit diesen Daten komme ich auf ein Verhältnis von 9,37:1. Ich wollte mich damals an dem B20B orientieren. Inzwischen wäre mit lieber gewesen ich hätte 0,5mm mehr vom Kopf abgenommen um auf 9,8:1 zu kommen.
Alle vier Zylinder geben mit meinem billigen Kompressionsdruckanzeige 9,6 bar +/- 0,2 bar an. Bei dem Golf 6 (1,6L Benziner) meiner Frau zeigt das Ding aber auch genau 9,6 bar an. Ich vermute die Anzeige ist schrott. Kann z.B. ein Bosch Service die Verdichtung bestimmen oder geht das von außen überhaupt nicht?
Das mit dem einfachen Sprit tanken ist so eine Sache bei uns. Denn gibt es halt überhaupt nicht mehr. Unter Roz95 habe ich schon lange nichts mehr gesehen. Ich werde mal noch eine längere Testfahrt machen und notfalls auf 25° v.OT (Endverstellung 45°) gehen. Schon allein da ich neugierig bin wie der Motor da geht.
Zwischen Zylinder 3 und 4 kann ich den Sensor nicht montieren. Dort gibt es kein Gewinde wie vorne bei Zylinder 1. Den Sensor selbst muss man laut VW mit 20Nm anziehen.

Forum Vet
Wiki Edit 50
Threads 22
Posts 333
@Thomas
bist Du Dir sicher,
dass Deine OT-Markierung passt ?!
sonst kannst Du die ja nochmal
durchs Kerzenloch austasten ...

Grüsse Magnus

btw: ich habe mal meine 0-30° Markierungen beim Motoreinstellen
von der falschen Seite abgelesen,
zum Glück habe ich das noch irgendwann bemerkt...

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Quote:Volvomania 17. Oct., 12:11
@Thomas
bist Du Dir sicher,
dass Deine OT-Markierung passt ?!
sonst kannst Du die ja nochmal
durchs Kerzenloch austasten ...

Grüsse Magnus

btw: ich habe mal meine 0-30° Markierungen beim Motoreinstellen
von der falschen Seite abgelesen,
zum Glück habe ich das noch irgendwann bemerkt...


Hi,

die Riemenscheibe ist doch durch einen kleinen Zapfen mit der Kurbelwelle verbunden. Etwas falsch machen geht doch eigentlich überhaupt nicht. Die Einstellung auf dem Rad geht ja von
30°vOT - 0° - 10°nOT. Sollte eigentlich alles passen. Es könnte vielleicht sein das meine gute Optilux 8PD Blitzlampe einen Schuss hat aber ich glaube nicht.

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Ich habe jetzt nochmals ein paar Probefahrten gemacht. Dabei habe ich verschiedene Stellungen am Zündverteiler ausprobiert. Wirklich etwas erkennen auf dem Oszi konnte ich allerdings nicht. Ich werde mir bei Gelegenheit ein vernünftiges Tektronix Oszi von der Arbeit ausleihen. Mein USB Oszi ist jetzt nicht so der Knaller und eventuell verheimlicht es ein paar Peaks. Wenn es etwas neues gibt melde ich mich wieder.

Gets Around
Wiki Edit 3
Threads 10
Posts 122
Hallo Thomas

Von Klopfsensoren habe ich keine Ahnung, aber bei so stark erhöhter Vorzündung sollte Klingeln oder Klopfen unter Last hörbar sein. (z.B. steil bergauf, Vollgas, 2500 U/min)

Mit der D-Welle hätte die Verdichtung ruhig noch etwas höher sein dürfen.

Die gemessene Kompression (falls der Kompressionsdruckprüfer halbwegs richtige Werte anzeigt und die Messung bei warmen Motor und Vollgas gemacht wurde) kommt mir für einen frisch überholten Motor sehr niedrig vor.

Ich nehme an, dass der Motor nicht so ganz so perfekt läuft wie es du dir nach der Überholung und den Tuningmassnahmen vorgestellt hast...?

Ich würde jedenfalls die OT Markierung der Riemenscheibe überprüfen. Am einfachsten geht das mit einem billigen Kolbenstopper der ins Kerzenloch gedreht wird. Motor vorwärts drehen bis der Kolben ansteht, Markierung an Riemenscheibe anbringen. Motor rückwärts drehen bis der Kolben ansteht, Markierung anbringen. Exakt mittig zwischen den beiden Markierungen ist OT.

Bist du dir 100% sicher, dass die Nockenwelle richtig eingebaut wurde?
Wenn sie um einen Zahn nach Früh versetzt ist, dann fehlt dynamische Kompression weil das Auslassventil zu früh öffnet. Nur so eine Idee...

Grüsse
Ron

Gets Around
Wiki Edit 45
Threads 38
Posts 145
Quote:Pepron 20. Nov., 2:40
Hallo Thomas

Von Klopfsensoren habe ich keine Ahnung, aber bei so stark erhöhter Vorzündung sollte Klingeln oder Klopfen unter Last hörbar sein. (z.B. steil bergauf, Vollgas, 2500 U/min)

Mit der D-Welle hätte die Verdichtung ruhig noch etwas höher sein dürfen.

Die gemessene Kompression (falls der Kompressionsdruckprüfer halbwegs richtige Werte anzeigt und die Messung bei warmen Motor und Vollgas gemacht wurde) kommt mir für einen frisch überholten Motor sehr niedrig vor.

Ich nehme an, dass der Motor nicht so ganz so perfekt läuft wie es du dir nach der Überholung und den Tuningmassnahmen vorgestellt hast...?

Ich würde jedenfalls die OT Markierung der Riemenscheibe überprüfen. Am einfachsten geht das mit einem billigen Kolbenstopper der ins Kerzenloch gedreht wird. Motor vorwärts drehen bis der Kolben ansteht, Markierung an Riemenscheibe anbringen. Motor rückwärts drehen bis der Kolben ansteht, Markierung anbringen. Exakt mittig zwischen den beiden Markierungen ist OT.

Bist du dir 100% sicher, dass die Nockenwelle richtig eingebaut wurde?
Wenn sie um einen Zahn nach Früh versetzt ist, dann fehlt dynamische Kompression weil das Auslassventil zu früh öffnet. Nur so eine Idee...

Grüsse
Ron



Hi Ron,

der Motor läuft eigentlich ganz gut. Ich habe eine saubere Beschleunigung und ab 3000 U/min fängt der Motor richtig an zu ziehen. Vmax habe ich noch nicht ausprobiert aber 165 Km/h (Navi) waren kein Problem. Sprit braucht er ungefähr 11-12 Liter.

Jetzt im nach hinein ärgert es mich ein wenig das ich mit der Verdichtung nicht höher bin. Den Kopf runter zu nehmen und noch ein paar 1/10 zu planen wäre jetzt aber auch kein Ding. Wäre ein 10:1 Verdichtung zu hoch gewählt? Ich fahre eigentlich nur mit SuperPlus.

Das ich die Steuerräder falsch eingesetzt habe glaube ich eigentlich nicht. Es war nicht das erste mal das ich am B20 Steuerräder montiert habe. Überprüfen werde ich es trotzdem nochmal da mir es auch komisch vorkommt.
Bei dem Golf 6 1,6L Benziner meiner Frau höre ich in kaltem Zustand mit 2000-3000U/min unter Last ganz klar ein helles rasseln. Später wenn der Motor warm ist hört es auf. So ein Geräusch suche ich eigentlich bei meinem B20.

Ich melde mich wieder....

Danke für die Tipps.

Thomas


Forum >> Technik >> Oldie-Technik



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC