Anmelden Anmelden

Luft im Zwei-Kreis-Bremssystem

Aus networksvolvoniacs.org

Angesehen 666 mal, Gesamt 36 Posts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Springe zu Seite 1vorherige 16
Forum Vet
Wiki Edit 71
Threads 18
Posts 464
Hallo Dietrich,

ich meine nicht die Bohrungen in den Anschlussnippeln des Behälters.
Meine Theorie ist, dass die Nachlaufbohrungen im Tandemhauptzylinder, im oben zu sehenden Bild mit der Nummer 6 gekennzeichnet, im zusammengebauten Zustand nicht frei sind.
Dies kann durch den Kunststoff bzw. den Gummi des Behälters kommen, am THZ wird es eher nicht liegen da der neue THZ dieselben Symptome zeigt.

Nochmals zum Verständnis die verschiedenen Methoden zur Entlüftung:

Bei der herkömmlichen Entlüftungsmethode wird beim Betätigen des Bremspedals der Kolben (12) nach vorne geschoben, die Primärmanschette (14) verschließt die Ausgleichsbohrung (5) und baut man Druck im Raum 3 auf.
Die Flüssigkeit wird über den Enlüftungsnippel abgelassen, der Druckraum (3) verkleinert sich weil der Kolben (12) jetzt weiter nach vorn fährt.
Man schließt den Nimmel und geht langsam von der Bremse, der Kolben (12) fährt zurück und vergrößert den Druckraum (3). Dabei entsteht ein Unterdruck der über die Füllbohrung im Kolben (12) hinter der wegklappenden Primärmanschette (14) ausgeglichen wird. Die Flüssigkeit wird dabei über die Nachlaufbohrung (6) aus dem Behälter gesaugt.

Bei der Entlüftung mittels Druck am Behälter wird die Bremse nicht betätigt, die Flüssigkeit fließt beim Öffnen des Nippels über die Ausgleichsbohrung (5) durch den Druckraum (3) in die Leitungen.
Die Nachlaufbohrung (6) ist hierbei nicht beteiligt und es entstehen keine Luftblasen im System.

Bei der Entlüftung mittels Unterdruck am Bremssattel wird die Bremse nicht betätigt, die Flüssigkeit fließt beim Öffnen des Nippels über die Ausgleichsbohrung (5) durch den Druckraum (3) in die Leitungen.
Die Nachlaufbohrung (6) ist auch hierbei nicht beteiligt und es entstehen keine Luftblasen im System.
Bei zu weit geöffnetem Nippel werden Luftblasen am Nippel in den Entlüfterschlauch gezogen (Venturiprinzip). Das hat aber keinen Einfluss auf die Bremsanlage.


Aus meiner Sicht ist die Nachlaufbohrung (6) stark verengt, dadurch gleicht sich bei der herkömmlichen Entlüftungsmethode der entstehende Unterdruck nicht über die Flüssigkeit aus dem Behälter aus sondern es wird zwischen Sekundärmanschette (20) und dem Gehäuse (1) Luft angesaugt.
Beim Entlüften mittels Druck hattest Du keine Blasen im System.
Dies wird auch der Werkstattbesuch zeigen, die machen mit dem "Profiwerkzeug" nichts anderes als was Du schon gemacht hast!
Das System wird danach blasenfrei sein und nach einigen Kilometern Fahrt und einigen Betätigungen der Bremse wird sich durch das oben beschriebene Bewegen des Kolbens wieder Luft im System befinden weil der Nachlauf der Flüssigkeit nicht funktioniert!

Du kannst selbst den Fehler nachweisen oder dies der Werkstatt überlassen.
Die Durchführung um eine verschlossene Nachlaufbohrung zu entdecken muss so erfolgen, dass die Bremsflüssigkeit unter Druch nicht durch die Ausgleichsbohrung (5) sondern über die Nachlaufbohrung (6) erfolgt.

Voraussetzungen dafür:
Luftfreies System, also vorher mittels Druck entlüften.
Messbecher um Bremsflüssigkeit aufzufangen.
Uhr um Durchflusszeit zu messen

Die Durchführung:
Motor aus, Pedal 10 mal voll betätigen um den Bremskraftverstärker wirkungslos zu machen.
Entlüfternippel öffnen und Pedal vorsichtig so weit bewegen, bis einige ml Bremsflüssigkeit austreten. Jetzt ist die Ausgleichsbohrung (5) durch die Primärmanschette verschlossen.
Nippel schließen.
Pedal in der Stellung fixieren.
Druck auf den Behälter geben
Entlüfternippel mit angeschlossenem Schlauch eine halbe Umdrehung öffnen und die Flüssigkeit 10s in einen Messbecher laufen lassen.
Ergebnis notieren.
Das gleiche Spiel (auch erst mit Pedal die Ausgleichsbohrung wie beschrieben verschließen) auf der anderen Seite und die Ergebnisse vergleichen.
Da die Nachlaufbohrungen gleich sind müsste auch die Messmenge gleich sein.
Hast Du eine verengte Bohrung läuft da weniger durch.

Es geht aber auch einfacher, wenn auch nicht dauerhaft praktikabel:
Zieh den Behälter und die Gummis etwas nach oben, dadurch öffnest Du die verschlossene Bohrung und die Anlage lässt sich blasenfrei entlüften und betreiben.
Der Gummi rutscht aber wieder nach unten, spätestens wenn Du Dich auf den Behälter mal abstützt (soll man nicht, macht aber jeder mal).
Wenn das nach oben Ziehen das Problem beseitigt kannst Du (Achtung, Bastellösung!) eine dünne Metallscheibe zwischen Gummi und THZ legen, Innendurchmesser = Bohrung im Gummi, Außendurchmesser = Außendurchmesser Gummi oben.

Diesen Versuch würde ich vor dem Verschrotten oder aus meiner Sicht nicht zielführendem Werkstattbesuch noch starten. Dann hast Du erstmal den "Feind" besiegt, wie dann die weitere Behandlung des Patienten aussieht hängt non Dir ab.

Grüße
Markus
Editiert am Sat 3. Nov. 2018, 12:39:58 von Ali Mente

Forum Regular
Wiki Edit 14
Threads 50
Posts 205
Moin Markus,

danke für den Input.

Deine oben genannte Beschreibung würde auf ein und denselben Fehler im alten und nagelneuen TBZ hinweisen. Möglicherweise ausgelöst durch eine zu dicke alte (beim alten TBZ) und neue (beim neuen TDZ) Gummimanschette für den Reservebehälter. Ist das richtig ?

Schöne Grüße
Dietrich

Forum Vet
Wiki Edit 71
Threads 18
Posts 464
Hallo Dietrich,

ja, der Gummi verdeckt meiner Meinung nach die Bohrung.
Beim alten evtl aufgequollen, beim neuen THZ nicht passend.

Ich gehe mal davon aus, dass das Loch im Deckel nicht verstopft ist und Du diesen beim Entlüften drauf gehabt hast.
Das wäre auch eine Möglichkeit gewesen, da Du aber von 30jähriger Erfahrung berichtest gehe ich nicht davon aus, dass Du den Deckel montiert hattest.

Grüße
Markus

Forum Regular
Wiki Edit 14
Threads 50
Posts 205
Moin Markus,

die Werkstatt hat es scheinbar gepackt. Ich werde es heute überprüfen. Das Auto hat die HU-Prüfung und damit die Prüfung auf dem Bremsenprüfstand bestanden. Heute hole ich das Ding ab und werde mal fragen, was die Jungs anders gemacht haben, als ich......

Ausserdem habe ich mir die Nachlaufbohrung beim alten, ausgebauten TBZ angesehen und mit einem Draht gestochert. Die Bohrung war frei. Danach habe ich die alten Dichtungen noch mal genommen und eingesetzt. Der Gummi erreichte nicht das kleine Loch der Nachlaufbohrung. Es muss also eine andere Ursache gehabt haben. Vermutlich in beiden Fällen. Ich werde es hoffentlich heute hören.

Schönen Dank nochmals für deinen Input und den Input all der anderen Schreiber !
Schöne Grüße
Dietrich

Forum Regular
Wiki Edit 14
Threads 50
Posts 205
Moin gents,

zunächst: Das Auto bremst wieder vorschriftsmäßig.

Die Werkstatt ist bei der Entlüftung nicht anders vorgegangen, als ich. Und es hat geklappt. Folglich muss ich einen Fehler gemacht haben. Ich weiß nur nicht welchen. Schließlich muss ich ihn auch wiederholt haben.....

Ich bin mit der Werkstatt jeden einzelnen Punkt beim Entlüften durchgegangen. Ich habe keinen Unterschied in der Entlüftgungspraxis zwischen mir und der Werkstatt festgestellt. Echt irre.....

Hauptsache, das Auto bremst !

Schöne Grüße
Dietrich

Forum Vet
Wiki Edit 1
Threads 19
Posts 875
Dietrich;

Schade du konntest keine Ursache ausmachen...waer sicher interessant, und ein Moment zum lernen, fuer uns alle gewesen...

Gruesse

Forum Vet
Wiki Edit 71
Threads 18
Posts 464
Abwarten...

Die Werkstatt hat mit Druck entlüftet und es hat für den Bremsenprüfstand gereicht.

Dietrich hatte auch schonmal mit Druck entlüftet und es war gut...
... bis zur Probefahrt...

Ich bin gespannt was er berichtet wenn er das Fahrzeug nach Hause gefahren hat.


Forum >> Technik >> Oldie-Technik
Springe zu Seite 1vorherige 16



Wer ist Online? Mitglieder 0 Gast 0 Bots/Crawler 0


AWC's: 2.5.12 MediaWiki - Foren Erweiterung
Forum theme style by: AWC